Smile Design

“Ich hätte gern dieses Lächeln, bitte…” klingt in Zeiten von autonom fahrenden Autos und Wearables fast schon unspektakulär. Und in der Tat sind wir es schon lange gewohnt, im Beauty- oder Friseur-Salon auf die obligatorische Frage “Welche Frisur hätten Sie gern?” mit dem Finger auf ein (Promi)-Foto in einer Mode- oder Lifestyle-Zeitschrift zu zeigen, um den begehrten Schnitt oder die gewünschte Haarfarbe kenntlich zu machen.

 

Smile_Design_Zahnklinik am Phoenixsee_Planmeca




Warum also nicht auch das Gleiche von einem Zahnarztbesuch in der Zahnklinik am Phönixsee erwarten? Hier funktioniert das Ganze sogar viel smarter. Man kann nämlich das Ergebnis, das Wunsch-Lächeln, bereits vor der eigentlichen Umsetzung mit Hilfe von digitaler Fotosimulation modellieren, sehen und mit Hilfe von einem so genannten Mock-Up auch real “anprobieren”. Das erspart nachher enttäuschte Blicke in den Spiegel oder ein weiterhin verkniffenes Lächeln auf den Fotos.


Wie funktioniert Smile Design?





Klar, ganz so einfach wie ein “Copy & Paste” funktioniert Smile Design nicht. Deshalb geht jeder digitalen Fotosimulation und des realen Mock-Ups des Wunsch-Lächelns in der Zahnklinik am Phönixsee eine individuelle umfassende Diagnose und Beratung voraus. In erster Linie geht es um die eigenen Vorstellungen, Erwartungen und persönlichen Vorlieben: Was stört uns oder was möchten wir an unserem Lächeln oder Gebiss verbessern, welche funktionalen Probleme möchten wir loswerden?


Außerdem werden die Gesichtsproportionen und die Gesichtsmuskeln beurteilt, Kontaktpunkte zwischen den Zähnen des Ober- und Unterkiefers analysiert. Ein weiterer wichtiger Faktor beim Entwerfen des Wunsch-Lächelns ist der Zustand der Zahnreihen und des Zahnfleisches. Und nicht zuletzt geht es um die so genannte “phonetische” Zahnaufstellung, da unsere Sprache durch die Bisshöhe und die Ausrichtung der Zähne nach vorne oder hinten geprägt wird. Auch dieser Aspekt muss berücksichtigt werden, damit das neue Lächeln keine oder gerade die gewünschte Auswirkung auf das Sprechen hat.

Was kann behoben werden?

Die häufigsten Probleme, die durch Smile Design behoben werden können, sind: verfärbte Zähne, schiefstehende Zähne, große Lücken zwischen den Zähnen, zu kleine oder zu kurze Zähne, eine unschöne Zahnform oder einfach ein generelles Gefühl der Unzufriedenheit mit den eigenen Zähnen.

Smile Design: You see what you get – You get what you see





All diese Erkenntnisse fließen samt Fotodokumentation des aktuellen Zustandes der Zähne und des Gebisses in eine spezielle Modellierungs-Software ein.

Anhand von am Computer bearbeiteten Fotografien ist noch vor der eigentlichen Behandlung genau zu erkennen, ob einem die spätere Farbe und Form der Zähne gefallen wird und dies tatsächlich das Wunsch-Lächeln sein wird. Es können sogar vorab Modelle aus Kunststoff produziert werden, die probegetragen werden können. So lässt sich testen, wie sich die neuen Zähne anfühlen werden, ob wir damit gut sprechen können und uns allgemein wohlfühlen werden. Sind wir mit diesem Vorab-Ergebnis zufrieden, geht es weiter: mit der Materialabstimmung, der zahntechnischen Umsetzung im Meisterlabor und der eigentlichen Behandlung, bis das Wunsch-Lächeln, das so einzigartig wie ein Fingerabdruck ist, zum eigenen Wunsch-Lächeln wird.


Wie lange dauert die eigentliche Behandlung?

Die Philosophie der Zahnklinik am Phönixsee ist darauf ausgerichtet, komplexe Behandlungen möglichst in einer Sitzung durchzuführen. Die Dauer der Behandlung hängt davon ab, wie tief das Smile Design in den vorhandenen Zahnzustand eingreifen soll. Zum Beispiel ist es mit Veneers oder Lumineers möglich, relativ schnell ein Lächeln wiederherzustellen und es zu verbessern, ohne es jedoch dabei komplett zu verändern.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Smile Design? Dann nehmen Sie Kontakt mit dem Team der Zahnklinik am Phönixsee auf.